Der Landrat ehrt zehn Unterallgäuer für ihr langjähriges Engagement beim BRK. Was der Landkreis ihnen verdankt.

Ob als Arzt, als Koch, beim Blutspenden, beim Loseverkaufen oder in der Seniorenbetreuung: Beim Bayerischen Roten Kreuz (BRK) kann man sich vielfältig einbringen. Seit vielen Jahren tun dies auch zehn Unterallgäuer, die dafür jetzt mit dem „Ehrenzeichen am Bande für langjährige Dienstzeit“ gewürdigt worden sind. Landrat Hans-Joachim Weirather händigte die Auszeichnung im Namen des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann im Landratsamt aus.

Das BRK-Ehrenzeichen in Gold für 40-jährigen Einsatz überreichte der Landrat an Roland Arnold aus Mindelheim, Centa Bohnet aus Oberschönegg, Rudolf Schmid aus Tussenhausen, Peter Stürzel aus Bad Wörishofen und Werner Wölfle aus Babenhausen. Mit dem Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre Engagement beim BRK geehrt wurden Annemarie Mayr, Christa Stölzle und Robert Wölfle aus Babenhausen sowie Dr. Peter Schneiderbanger aus Bad Wörishofen. In Abwesenheit mit dem Ehrenzeichen in Silber ausgezeichnet wurde Wilhelmine Stüber aus Pfaffenhausen.

Weirather und Willi Lehner, Kreisgeschäftsführer des BRK im Unterallgäu, dankten den Geehrten für ihren unermüdlichen Einsatz. „Ohne Menschen wie Sie wäre unsere Gesellschaft deutlich ärmer“, sagte der Landrat.

Roland Arnold aus Mindelheim unterstützte das BRK viele Jahre als gelernter Koch und verwöhnte die Mitglieder bei Veranstaltungen kulinarisch. Sein Herz schlug aber nicht nur für die Küche, sondern auch für den Sanitäts- und Rettungsdienst, wo er stellvertretender Kolonnenführer war, sagte Weirather. Heute ist Arnold unter anderem Mitglied im BRK-Haushaltsausschuss.

Centa Bohnet aus Oberschönegg engagiert sich im Sanitätsdienst, beim Blutspenden, im Betreuungsdienst und beim „Glückshafen“ auf Jahrmärkten. Sie ist „die Zuverlässigkeit in Person“, betonte Weirather. Außerdem habe sie Führungsqualität bewiesen: von 1981 bis 1985 leitete Centa Bohnet die Frauenbereitschaft.

Rudolf Schmid aus Tussenhausen trat 1975 in die Sanitätskolonne ein und ist bis heute aktives Mitglied der Mindelheimer Bereitschaft. Er unterstützt das BRK bei technischen Dingen. „Die Wartung und Pflege von Einsatzgeräten ist bei Ihnen bestens aufgehoben“, sagte Weirather. Daneben nimmt sich Rudolf Schmid auch immer wieder Zeit, um Lose auf Jahrmärkten zu verkaufen.

Peter Stürzel aus Bad Wörishofen war unter anderem in der Sanitätskolonne aktiv und wurde später parallel zu seinem Ehrenamt im hauptamtlichen Rettungsdienst tätig. „Hervorzuheben ist Ihr großartiger Einsatz, als das Rotkreuzhaus Mitte der 1980er Jahre gebaut wurde“, hob Weirather hervor. Peter Stürzel habe viele Arbeitsstunden dafür aufgebracht.

Robert Wölfle aus Babenhausen trat beim BRK als Multiplikator auf und begeisterte mehrere junge Menschen für einen Beitritt. Wölfle ist im Sanitätsdienst engagiert und fungiert als stellvertretender Bereitschaftsleiter. Er hat beim BRK schon viele Aufgaben übernommen und ist laut Weirather ein Rundumtalent.

Annemarie Mayr aus Babenhausen ist Mitglied im Frauenarbeitskreis und bringt sich im Küchenteam beim Blutspendedienst ein. Daneben hat sie Weirather zufolge bei Seniorennachmittagen oder bei Ausflügen eine wichtige Funktion und ist, selbst schon über 80 Jahre alt, immer noch stets für andere da.

Christa Stölzle aus Babenhausen engagiert sich im Sanitäts- und Blutspendedienst, im Betreuungsdienst und beim Loseverkaufen. „Ihre Bereitschaft zu helfen ist schlichtweg überall gegeben“, sagte Weirather - auch, wenn es ums Aufräumen und Reinigen im Rot-Kreuz-Heim gehe.

Robert Wölfle aus Babenhausen stammt aus einer Familie, für die das Leben ohne BRK unvorstellbar ist. Neben dem Vater und drei Brüdern - einer davon ist der für 40 Jahre geehrte Werner Wölfle - arbeitet auch er gerne beim BRK mit, vor allem im Sanitätsdienst und beim Glückshafen.

Dr. Peter Schneiderbanger aus Bad Wörishofen war Notarzt und stellt sich dem BRK auch als Bereitschaftsarzt zur Verfügung. Er nimmt unter anderem die notwendigen Untersuchungen der Bereitschaftsmitglieder vor. Außerdem hält er Vorträge zu unterschiedlichen Themen - zum Beispiel zum Verhalten bis zum Eintreffen des Rettungsdiensts.

 

Text: Mindelheimer Zeitung | Bild: LRA Unterallgäu



Zurück