Jahreshauptversammlung 2017: Große Leistungen mit nur 61 Mitgliedern

Große Leistungen mit nur 61 Mitgliedern

Die BRK-Bereitschaft Bad Wörishofen hielt am 4.2.17 im Rotkreuzhaus in der Kaufbeurer Straße ihre Jahreshauptversammlung mit zahlreichen Ehrengästen ab.

Markus Böhm, der Leiter der Bereitschaft, begrüßte die Gäste und die Ehrengäste, unter ihnen Paul Gruschka, 1. Bürgermeister von Bad Wörishofen, Josef Fink (Kreisbereitschaftsleiter), Wilhelm Lehner (Kreisgeschäftsführer), den Stellvertretenden Vorsitzenden Dr. Stephan Winter, Stadtrat Helmut Vater, den 1. und 2. Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr, die Vorstände der Freiwilligen Feuerwehr Hans-Peter Roiser und Thomas Schwaier, Peter Schmidt vom Malteser Hilfsdienst und Christian Frank von der Polizeiinspektion Bad Wörishofen.

Beim anschließenden Abendessen mit Rouladen und Spätzle konnten sich die Gäste auf den Abend einstimmen.

Markus Böhm gab anschließend einen Tätigkeitsbericht über das Jahr 2016. Der Bereitschafsdienst Bad Wörishofen hat 61 Mitglieder, davon 22 Sanitäter, 4 Rettungsdiensthelfer, 13 Rettungssanitäter, 8 Rettungsassistenten, 4 Ärzte und 10 Bereitschaftsjugendliche. Es wurden insgesamt 11077 Stunden ehrenamtlicher Einsatzdienst geleistet. Kaum jemand weiß, wie unterschiedlich die Aufgaben sind, die die BRK-Bereitschaft für die Bürgerinnen und Bürger von Bad Wörishofen leisten.

Es gibt ein breites Spektrum und vielfältige Einsätze, die kompetent zu bewältigen sind. Das geht vom Rettungs- und Sanitätsdienst über den Kurhausdienst, den Blutspendedienst, die Bereitschaft und Versorgung bei Veranstaltungen bis hin zu den sogenannten SEG-Einsätzen, das sind Schnelleinsatzgruppen aus medizinisch und technisch ausgebildeten Einsatzkräften, die bei größeren Schadens- und Katastrophenfällen eingesetzt werden. So war die Bereitschaft Bad Wörishofen unter anderem bei einem SEG-Einsatz beim Brand eines Bauernhofes in Breitenbrunn und dem SEG-Einsatz zur Evakuierung wegen eines Bombenfundes in Augsburg eingesetzt.

Haupt- und ehrenamtliche Helferinnen und Helfer hatten 2016 viel zu bewältigen. So wurden die Sanitätsdienste bei Großveranstaltungen und im Hintergrunddienst eingesetzt, etwa im Skyline Park, bei Faschingsumzügen oder auch bei Musikfesten, Stadtfesten und Kulturfesten, wo die Helfer für die Sicherheit der Bürger sorgen oder bei Notfällen Hilfe leisten.

Spaß gemacht hat sicher der „Trau-Dich-Kurs“ in der KiTa Glückshaus, in dem den Kindergartenkindern Erste Hilfe beigebracht wurde. 

Not- und Katastrophenfälle müssen aber auch vorher geübt werden und so wurde die Hauptübung 2016 in Bedernau zusammen mit der Feuerwehr durchgeführt. Bei solch unterschiedlichen und oft problematischen Einsätzen muss auch die Aus- und Fortbildung auf dem Laufenden bleiben. 2016 wurden diverse Fach- und Grundlehrgänge absolviert, z. B. Ausbildungen im Sanitätswesen und im Rettungsdienst oder Fortbildungen wie Traumatraining oder Defibrillationsskurse. Weitere Ausbildungsstunden wurden im Rahmen der Dienstabende absolviert, insgesamt 531 Stunden. Bei so viel Arbeit darf natürlich auch die Erholung nicht fehlen. Der Bereitschaftausflug 2016 ging zum Kletterwald „Bärenfalle“ in Immenstadt, was allen sehr viel Spaß, gemacht hat. 

Anette Bader gab anschließend einen Überblick über die Tätigkeiten der Bereitschaftsjugend. Diese ist eingeteilt in zwei Gruppen, die Altersgruppe von 6-10 Jahren und von 11-16 Jahren. Die Bereitschaftsjugend wird an die Aufgaben des Roten Kreuzes herangeführt. Ausbildung in Erster Hilfe, Unfalldarstellungen, Verbände und Umweltschutz gehören ebenso dazu wie Rotkreuzwissen und Allgemeinwissen. Natürlich dürfen auch Spaß und Spiel und Ausflüge nicht fehlen. 

Markus Böhm konnte vier Neuzugänge begrüßen: Markus Drexl, Marlene Humboldt, Konrad Denner und Liliane Mair. Die beiden letzteren waren anwesend und konnten ein Willkommensgeschenk in Empfang nehmen.

Anschließend nahmen Markus Böhm und Josef Fink (Kreisbereitschaftsleiter) die Ehrungen vor.

Auf 5 Jahre Mitgliedschaft können Michael Schöllhorn, Christopher Steiner und Ramona Steiner zurückblicken, 10 Jahre ist Raphael Müller dabei und 40 Jahre Dr. Anton Meier.

Auch bei der Bereitschaftsjugend gab es eine Reihe von Neuzugängen. Ramona Steiner, die erst 11 Jahre alt ist, kann bereits auf eine 5-jährige Mitgliedschaft zurückblicken. Sie ist schon mit 6 Jahren in die Rettungs-Bambini eingetreten und gehört jetzt zur Bereitschaftsjugend. Es macht ihr großen Spaß und zusammen mit ihrem Bruder Christoph will sie unbedingt dabeibleiben und freute sich über das Geschenk, das alle Geehrten bekamen. 

Die Ehrenzeichen Bereitschaft in Bronze erhielten Markus Böhm, Florian Dolp, Franziska Filser und Manfred Lindner.

Markus Böhm bedankte sich bei allen für ihren Einsatz und ihre treue Mitgliedschaft.

Zum Schluss hob Dr. Stephan Winter, der Stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbandes Unterallgäu die gute Partnerschaft zwischen der BRK-Bereitschaft Bad Wörishofen und den Bürgern der Kurstadt hervor und wünschte „weiterhin viel Kraft und Freude bei der Arbeit mit Ihren Mitmenschen.“

Bürgermeister Paul Gruschka lobte die Arbeit der Bereitschaft, die mit nur 61 Mitgliedern so viel geleistet habe und hob vor allem das Engagement der vielen jungen Leute hervor, die bereit sind, sich ehrenamtlich einzubringen. 

Georg Stürzel beendete die Versammlung mit einem Dank an Markus Böhm, der sich für weitere vier Jahre zur Verfügung gestellt hat. Henri Dunant, der Gründer des Roten Kreuzes, dessen Bild im Saal des Rotkreuzhauses an der Wand hängt, wäre heute Abend stolz gewesen und die Bürger der Kneippstadt sind es hoffentlich auch auf ihre BRK-Bereitschaft Bad Wörishofen.


Quelle: Wochenkurier Mindelheim
Foto: BRK Bad Wörishofen

Zurück